Padjelanta – Tag 6

Heute ist Ruhetag. Irene hat nach der gestrigen Sauna(Damen: 17-19 Uhr) 12 Stunden durchgeschlafen. Das Frühstück wird in der Gemeinschaftsküche zubereitet und im Aufenthaltsraum entwickeln sich Gespräche über Alters-, Länder- und Sprachgrenzen hinweg. So lernen wir eine Wandererin kennen, die sich wegen Knieproblemen mit dem Helikopter ausfliegen lässt. Sie wird unsere Familien per Mail unterrichten,…

Padjelanta – Tag 5

Gut, daß wir die Möglichkeiten der Hütte nutzen können. Es hat in der Nacht immer wieder geregnet. Unseren Bergstiefeln und den Socken hat derTrockenraum gut getan und wir können in einer Regenpause den Rucksack und die Zelte in der Hütte einigermaßen trocken zusammenpacken. Gerade noch rechtzeitig, denn nun beginnt es, wie aus Eimern zu schütten….

Padjelanta – Tag 4

Jetzt hätte ich sie fast vergessen: die Begegnung mit meinem ornithologischen Highlight. Am zweiten Wandertag war er plötzlich da, der Merlin. Unser kleinster europäischer Greifvogel, kaum größer als unsere Amsel, flog mit aufgeregtem kikikikik um uns herum. Bestimmt war sein Nest in der Nähe und er hat versucht uns zu vertreiben. Der nächste Tag beginnt…

Padjelanta – Tag 3

So sehen sie aus, die kleinen oder größeren Bäche aus denen wir unser Frischwasser beziehen. Zum Kochen oder einfach nur mit der Kuksa( samische Tasse) geschöpft, zum Durstlöschen beim Wandern. Und so sieht der Weg oft aus, wenn sich das Wasser den einfachsten Abflussweg sucht. So sieht er aus, wenn der Schnee ihn noch nicht…

Padjelanta – Tag 2

Es hat nicht geregnet, das Zelt kann wunderbar trocken eingepackt werden und erste Routinen beginnen sich zu entwickeln: Wasser aus dem Fluss holen, Brenner anheizen und heißes Wasser für Kaffee und Müsli vorbereiten, Isomatte zusammenrollen usw. Vorbei am Spietjaujokko, geht es noch einmal ein Stück höher. Auf teils wunderbaren Kammwegen, wir vermuten auf eiszeitlichen Moränenzügen,…

Padjelanta-Tag 1

Spannend der Abend in der Hütte und der erste Kontakt zu den anderen Wanderern. Die beiden jungen Männer, die mit uns im gleichen Raum übernachten, warnen uns vor dem säuerlichen Geruch, den sie nach 3 Tagen Regen, Sturm und Matsch ausdünsten. Sie kommen aus der weglosen Wildnis des Sarek-Nationalparks, strahlen trotz allem und zeigen uns…

Das „Grüne Band“ Wandern im wilden Deutschland – Tag 12

Ein Anruf von Zuhause, ein positiver Corona-Test und es ist klar: ich breche die Wanderung ab und fahre nach Hause. Der nächste Ort, von dem aus ich mit Regionalbahnen, ohne große Bahnhöfe, zurück komme, ist Wittingen. Ich fühle mich körperlich prima, das bekomme ich hin und anderen Menschen komme ich hier draußen sowieso nicht zu…

Das „Grüne Band“ Wandern im wilden Deutschland – Tag 11

Außer mir verlässt niemand den Zug in Oebisfelde. Der Wind pfeift über den Bahnsteig und es fehlt nur noch die Mundharmonika aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ und die Szene wäre perfekt. Kaum zu glauben, daß Oebisfelde einmal zu den wichtigsten Transitbahnhöfen im Interzonenverkehr der beiden deutschen Staaten gehört hat. Als die einzige, fußläufig…

Frohe Ostern

Gesundheit und Frieden wünscht Volker-Unterwegs.de

Lenzmond

Der Vollmond im März, der Lenzmond, fällt dieses Jahr auf den 18.3.2022 und zeigt sich hier in seiner ganzen Pracht. Frühlingsanfang ist der 20.3.2022, sonniges klares Wetter ist angesagt und so entscheide ich mich dafür am Samstag, also zwischen Vollmond und Frühlingsanfang, die Nordheide zu besuchen und in den Abend hineinzuwandern. Ich starte in Undeloh…